Veranstaltungen in der Wilma

Vortrag: Abdulkarim Sadi, Fieldresearcher der israel. Menschenrechtsorganisation B'Tselem

B'Tselem (hebr. "Ebenbild") ist eine israelische Menschenrechtsorganisation in Jerusalem, die 1989 von Akademikern, Anwälten, Journalisten und Knesset-Abgeordneten gegründet wurde. Sie sieht ihre Aufgabe darin, Menschenrechtsverletzungen in den besetzten Gebieten nachzuweisen, die israelische Öffentlichkeit darüber zu informieren, um beizutragen, dass Israel die Menschenrechte der dortigen Bevölkerung schützt und seinen Verpflichtungen gegenüber dem internationalen Recht nachkommt. Direktor der Organisation ist Hagai El-Ad.

B'Tselem ist unabhängig. Die NGO finanziert sich über private Spenden und wird von Stiftungen und internationalen Hilfswerken gefördert. Aufgrund ihres Engagements für ein Ende der Besatzung ist sie in Israel nicht unumstritten.

EAPPI ist das Ökumenische Begleitprogramm in Palästina und Israel (Ecumenical Accompaniment Programme in Palestine and Israel) des Ökumenischen Rats der Kirchen. Es unterstützt lokale und internationale Anstrengungen zur Beendigung der israelischen Besatzung und möchte zu einer Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts durch einen gerechten Frieden beitragen. Alle Aktivitäten stützen sich auf das Völkerrecht und UN-Resolutionen.

Die Teilnehmenden des Programms beobachten die Lage vor Ort in den besetzten Gebieten, melden Verstöße gegen die Menschenrechte und das humanitäre Völkerrecht. Sie dokumentieren Aktionen gewaltlosen Widerstands an der Seite christlicher und muslimischer Palästinenser und israelischer Friedensaktivisten, gewähren Schutz durch ihre gewaltlose Anwesenheit und üben Solidarität mit allen, die sich für einen gerechten Frieden einsetzen. Im EAPPI-Netzwerk Deutschland haben sich ehemalige Teilnehmende des Programms zusammengeschlossen.

Ort: Wilma, Wilmersdorfer Str. 163, 10585 Berlin

Zurück